Samstag, 17. September 2016

Blogtour "Erellgorn Geheime Mächte" Matthias Teut




Herzlich Willkommen am leider schon wieder letzten Tag unserer Blogtour. Nachdem ihr gestern bei Nadine etwas über die Tierwelt in Erellgorh lesen konntet, haben wir zum krönenden Abschluß keine Kosten und Mühen gescheut um euch ein noch nie dagewesenes Interview zu präsentieren.

Ihr habt doch schon Brandan und seine Begleiterin Jiga kennengelernt, oder? Und Jiga wohnt, wenn Brandan sie gerade nicht braucht, bei dem Autor von Erellgorh Matthias Teut. Auf seiner Facebookseite macht er ständig Fotos von ihr und zeigt sie rum, also schaut gerne mal vorbei.

Da wir natürlich nicht "Frettchen" sprechen, haben wir uns einen tollen Übersetzer besorgt, der uns geholfen hat, Jiga zu interviewen. Die kleine Frettchendame hat dafür frech aus dem Nähkästchen geplaudert und sicher einiges ausgeplaudert über Matthias Teut, was dieser so lieber nicht erzählt hätte, aber naja, da muss er nun durch.


Viel Spaß mit dem Interview wünsche ich euch.






Hallo Jiga, vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, dieses Interview zu geben. Wie fühlst du dich denn? Es ist ja schon etwas ungewöhnlich, als Frettchen interviewt zu werden, oder nicht?

Mmmm – gut fühls ich mich. Ist an der Zeit, wir Tiere von Jukahbajahn hättens ‘ne Menge zu erzählen. (schnüffelt am Mikrofon) Aber nein – ich wurds noch nie befragt. (kratzt sich das linke Ohr)

Du bist ja ein ganz besonderes Frettchen. Wenn ich das richtig verstanden habe, bist du ja sowohl in der Welt von Jukahbajahn unterwegs, um Brandan zu unterstützen, und gleichzeitig musst du auf Matthias aufpassen, damit er keinen Blödsinn macht. Wie erlebst du das denn selbst so? Ist das nicht ein furchtbar anstrengendes Leben, immer auf dem Sprung zwischen hier und Jukahbajahn? Wie kommst du denn eigentlich hin und her?

Mmmm – hin und her ists nicht schwerlich. (schnüffelt wieder) Ich kenns geheime Wege. Aber lieber bin ich in Jukahbajahn und bei Brandan. (leckt sich die Lippen und gurrt schmachtend) Und zu Haus ists auch mehr mit Natur und alles. Matthias gibts sich aber Mühe, hats ‘nen Garten gemacht, in dem ich mich auch wohlfühls. (kratzt sich das rechte Ohr) Doch der Matthias ists viel unterwegs. Mit Beruf und so. Münzen verdients, sagt er. Und an manch Wochenende dann Lesungen. Die sinds anstrengend. Viel Fahren in Orte ohne viel Garten und nicht wissens, ob Leute kommens. Ich sitzts dann ganz still und hörs zu. (leckt sich die Pfote)

Was hältst du eigentlich von Atharu, Jiga? Er ist zwar Brandans bester Freund, aber von dir scheint er ja wohl nicht so viel zu halten, weil du eben nur ein Frettchen und kein Greif bist.

Mmmm – meints er vielleicht nicht so. Aber der verbringts immer zu viel Zeit mit Bran­dan. Ärgerts mich – (knurrt) – ist mein Freund. Sonst ists ein netter Mann. Und siehts auch gut aus – nur nicht so gut wie Brandan. Aber mit dem Feuer machts er Furcht mir. (schnüffelt nervös in der Luft umher)

Erzähl uns doch mal ein bisschen von deiner Aufgabe, die du so hast. Auf Brandans Schulter zu sitzen oder dich in seiner Nähe aufzuhalten, ist ja sicherlich nicht alles, oder? Da er ja Fährtenleser ist, böte es sich an, dass du so was in der Art auch kannst, aber ist das für ein Frettchen überhaupt erlernbar?

Mmmm habs Stöbern und Finden im Blut. (schnüffelt am Mikrofon) Wir sinds beide Hälfte vom anderen. Ich kanns dorthin, wo er nicht hinkanns. Und er kanns sprechen, mit wem ich nicht kanns. Und ich habs noch schärfere Sinne. (hechelt stolz, kratzt am Polster) Begleiter vertreibens Einsamkeit.

Brandan liebt dich ja über alles, aber mal Butter bei die Fische. Wie ist es so mit Matthias. Ist er auch ein gutes Herrchen oder lässt er dich viel allein und du musst dich oft langweilen?

Mmmm – er ists, wie gesagt, viel unterwegs. Aber ich kanns ja immer nach Jukahbajahn – wegen Geheime Wege und so. Manchmal könnts er vielleicht mehr erzählen – wie er die Geschichten aufschreibts. (schnüffelt unter dem Polster) Aber er lässts sich nicht in die Karten schauen.

Was meinst du, Jiga? Wollen wir den Lesern mal ein bisschen was über Matthias verraten? So ganz ungeschönt und aus deinen Augen? (zwinkert Jiga verschwörerisch zu)

Mmmm – ich überlegs mal, was ich weiß. Er kommts aus dem Norden. In Rendsburg ists er geboren. Das ists eine Menge Winter her. Darum ists sein Bart schon weiß. Störts ihn aber nicht.
Mmmm – (kratzt sich das linke Ohr) – weiß noch: Er hats im Gesundhaus gearbeitet. Ein bisschen wie Atharu oder Eldarh. Ists auch immer noch für Gesund unterwegs. Mags sonst gärtnern und kanns auch singen und Saiten spielen. Hörs ich gern, machts aber viel zu selten. (schnüffelt an der Terrassentür)
Ach, und Rendsburg. Reisens wir im November für eine Lesung hin. (keckert freudig)

Was treibt Matthias eigentlich so den ganzen Tag, wenn er nicht gerade an diesem komischen Kasten sitzt und schreibt? Oder gibt es diesen Zustand gar nicht mehr, weil er sich nicht von dem Kasten trennen kann?

Mmmm – hats ja viel zu tun. Große Familie mit vielen Patenkindern und Freunde und nette Nachbarn. Würds gern mehr am Kasten sitzen – passts nicht immer. (schnüffelt in Richtung Arbeitszimmer)

Wo steht eigentlich der Schreibkasten von Matthias und welche komischen Marotten hat er denn, wenn er davorsitzt? Da gibt es doch sicher die eine oder andere, über die du nur den Kopf schütteln kannst, oder?

Mmmm – hats so‘n kleinen. Trägts hin und her und schreibts auch unterwegs. Meist aber früh am Tag im Bett noch. (keckert leise, kratzt sich den Bauch) Von sechs Uhr so bis acht. Wochenend auch bis zehn oder elf. Unterwegs hats er Dingers auf den Ohren und hörts Musik. Enya heißts; klingts gut. (schnüffelt in Richtung Küche)

Fleisch steht ja für dich als Frettchen sicherlich weit oben auf der Speisekarte, aber wie sieht das bei Matthias aus? Futtert der auch gerne Fleisch oder ist er mehr so der Freund von langweiligen Salatblättern? Erzähl mal! Lohnt es sich zu Hause, den Schrank mit Herrchens Lieblingsspeisen zu plündern, oder kannst du da getrost drauf verzichten?

Grrr – im Haus bei ihm ists langweilig. Da hats Grünzeug und Körner; und Nüsse und Kräuter und noch mehr Körner. (würgt) Ich gehs dann auf Jagd. Sinds nur ein paar Meter bis zur Dorfgrenze. (schnüffelt in Richtung Terrassentür) Unterwegs issts er manchmal normal und lässts sich auch Fleisch schmecken. Aber viel zu wenig, wenn‘s nach mir gehts.

Matthias macht ja immer wieder Bilder von dir, wie du seinen Garten unsicher machst. Macht er das immer? Also mit der Kamera herumlaufen und alles fotografieren, oder macht er das nur mit seiner Lieblingsjiga?

Mmmm – fotoknippsts schon gern, der Matthias, wenigstens mit mir. Bins zu schnell. (freut sich keckernd) Meist fotoknippsts er Natur und Gärten. (kratzt am Mikrofon) Und Sonnenuntergänge. Ists ganz gut. (schnüffelt in die Luft)

Wie sieht denn eigentlich so ein ganz normaler Tag bei euch aus? Habt ihr immer Krach/Musik im Haus oder werden deine empfindlichen Ohren davon verschont? Habt ihr feste Zeiten und Rituale oder ist es mit Matthias wie mit anderen Künstlern und sicher ist nur, dass nichts sicher ist?

Mmmm – Natur-ruhig ists im Haus und Garten. Nur wenn er gärtnerts, kanns laut sein. Beim Mähen und Trimmen. Bins dann an der Schilde, dem kleinen Fluss, oder im Wald. (schnüffelt und kratzt am Polster) Sonst ists meist gleich. Früh am Morgen schreibts er, dann arbeitets er für die Gesundfirma, dann gibts essen. Dann arbeitets er wieder – bis es wieder was zu verspeisen gibts. Machts auch kleinere Pausen und postets was. Zum Abend gehts in den Garten. So ists meist, wenn er grad zu Hause ists.

Wenn Matthias immer so viel tippt, dann ist er ja bestimmt auch irgendwann mal fertig damit. Weißt du vielleicht schon mehr als wir und kannst uns verraten, wann wir sein nächstes Werk in die Hände bekommen? Wir warten ja alle schon so ungeduldig.

Mmmm – solls zum März kommen. Ists aber schon weit, vielleicht kommts früher schon. (schnüffelt an der Taschenbuchausgabe des ersten Bandes) Ende Dezember würds er sich wünschen, weil schon so viele gesagts und geschrieben habens, dass sie nicht erwarten könnens. (kratzt am Cover des Taschenbuchs)

Vielen Dank Jiga, dass du so geduldig mit uns warst und die ganzen Fragen beantwortet hast. Magst du uns noch verraten, was du dir schon lange von deinem Matthias wünscht, aber er einfach nicht kapiert? Vielleicht kann er es ja als Dank für deine Mühe erfüllen.

Mmmm – Tiere fürs Haus und Garten, vielleicht ein Hund zum Spielen. (keckert aufgeregt) Mit tierischen Freunden wärs noch schöner dort.

Ich hoffe, ihr hattet genausoviel Spaß wie wir mit der kleinen Jiga und habt nun noch Lust auf ein kleines Gewinnspiel.
Um in den Lostopf zu kommen, müsst ihr mir einfach folgende Frage als Kommentar beantworten:

Wie fandet ihr diese Art von Interview? Würdet ihr sowas gerne öfter lesen?


Zu gewinnen gibt es:



1. Preis: 1 Taschenbuch von "Erellgorh"
2. Preis: 1 exklusive, signierte und laminierte Karte von Jukahjabahn
3. Preis: 1 exklusives, signiertes und laminiertes Bild des Dokakarren

Teilnahmebedingung

Teilnahmeschluss ist am 18.9.2016 um 23:59 Uhr.
Und hier findet ihr die anderen Tage und Themen:

Tourplan

14.9. Die Welt von Jukahbajahn
bei Michelle
15.9. Zwei Schicksale - Eine Bestimmung?
Bei Jasmin
16.9. Pitu - ein heldenhafter Antiheld
bei Charleen
17.9. Jukahbajahns Tierwelt - wundersam und brandgefährlich
bei Nadine
18.9. Ein Frettchen deckt auf - Jiga im Interview
bei mir

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Ich fand das Interview sehr witzig und ist vor allem mal was anderes - eine andere Perspektive sozusagen :D
    Ist das so ein Spleen von diesem Frettchen, vor jedem Satz erstmal zu überlegen "Mmmmmm" ? *lach* Macht es sympathisch xD

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Morgen schön :_)
    Also ich finde sie immer ne tolle Abwechslung bei den Blogtouren und auch sehr gerne sie lese und man ja auch immer was tolles erfährt und zum schmunzeln hat! :-)
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    Solche Arten von Interviews gefallen mir richtig gut. Sie sind wirklich unterhaltsam :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    danke für den Beitrag! Ich fand das Interview sehr sympathisch und mag so was gerne... ist mal was anderes :D

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich fand es sehr innovativ und interessant.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Und ich habe Jiga die ganze Zeit gesucht. Hätte ich gewusst, dass sie bei dir im Interview steckt...
    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag zur Blogtour. :-)
    Magische Grüße Matthias

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    das Interview ist total toll. Es ist so kreativ und mal ganz anders als das übliche.

    Liebe Grüße
    Lili

    AntwortenLöschen
  8. Jiga ist so toll, hach solche Interviews sollte es häufiger geben.

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde diese Art von Interviews toll :) sowas sollte es öfter geben, da wirkt alles viel charmanter :)

    AntwortenLöschen