Donnerstag, 31. Dezember 2015

Senta Richters Blogtag


Interview

                Buch

                           Gewinnspiel

                                                    Sentas Fb Seite 
 

Senta Richter im Interview


- Magst du Dich mal kurz vorstellen? 
Erst einmal vielen Dank, dass ich dieses Interview geben darf!
Ich heiße Senta Richter, bin 28 Jahre alt und komme aus Wuppertal. Im Herbst 2015 habe ich meinen ersten Jugendroman “OPUS – Die Begegnung” veröffentlicht. Ich habe Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft studiert und im Marketing gearbeitet, bis ich in diesem Jahr für meinen Master in Sprachwissenschaft wieder an die Uni zurückgekehrt bin.
 

 - Wie ist es dazu gekommen, dass Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Ich habe Bücher und Geschichten immer schon geliebt. In Freundschaftsbücher habe ich als Kind bei dem Berufswunsch sogar schon “schrieftschtellerin” eingetragen (meine Rechtschreibung hat sich zum Glück verbessert ;-)).
Als Teenager habe ich FanFictions und Kurzgeschichten geschrieben, doch irgendwann hat mir das nicht mehr gereicht – und ich habe mit “OPUS” angefangen. 
 

- Hast Du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?
Ich lese leidenschaftlich gerne – und viel. Mittlerweile habe ich in meiner Wohnung fast keinen Platz mehr für neue Bücher, weswegen ich jetzt vor allem eBooks lese. Meine zweite Leidenschaft ist Sport – ein super Ausgleich, um den Kopf frei zu kriegen.
 

- Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?
In jeder meiner Figuren steckt ein Stückchen von mir. Mila, die Hauptperson in “OPUS”,  malt zum Beispiel gerne und träumt davon, Künstlerin zu werden. Ich habe früher auch gerne gemalt und durch Mila lebt dieses Hobby irgendwie weiter.
Von persönlichen Erlebnissen lasse ich mich auf jeden Fall inspirieren, weil ich so Gefühle am besten transportieren kann. Es macht aber auch unheimlich Spaß, reale Ereignisse kreativ weiterzuentwickeln und anders ausgehen zu lassen.
 

-Hast Du Rituale beim Schreiben?
Während der Laptop hochfährt, koche ich mir immer einen grünen Tee und lege mir ein bisschen “Brainfood” zur Seite (Schokolade, Kekse usw.).
 

-Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Auf jeden Fall! Wenn ich die Szene nicht selbst innerlich miterlebe, kann ich die Gefühle nur schwer transportieren und ausdrücken.
 

-Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Um eine Figur dreidimensional zu gestalten, orientiere ich mich gern an lebendigen Menschen, aber keine Figur ist ein reines Abbild einer bestimmten Person aus meinem Umfeld. Alle Figuren haben etwas von mir, etwas von ihm, von ihr und etwas ganz Neues ... bis das Gesamtbild passt. Sich eine Person von “null auf hundert” auszudenken, halte ich für schwierig, da sie auf diese Weise eventuell nicht so lebendig rüberkommt.
 

- Hast du auch noch andere Namen, unter den Du schreibst?
Bisher nicht. Senta Richter ist mein richtiger Name ;-)
 

- Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Mich inspirieren vor allem andere Bücher. Ein guter und spannender Roman weckt bei mir neue Ideen und motiviert mich, selbst weiterzuschreiben. Als ich beispielsweise die "Panem"-Reihe gelesen habe, hatte ich total Lust, ebenso spannende und nervenaufreibende Szenen zu schreiben. Gleichzeitig habe ich gemerkt, dass Bücher, die mir nicht gefallen, für Schreibblockaden sorgen. Beim Schreiben achte ich also immer darauf, parallel interessante und mitreißende Romane zu lesen :-)
 

- Was machst Du, nachdem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer?
Bislang habe ich erst ein Buch fertig geschrieben. Nach dessen Veröffentlichung habe ich mir ein paar Wochen “Ruhe” gegönnt, bevor ich mich an das zweite Buch – die Fortsetzung von “OPUS – Die Begegnung” – gesetzt habe. Die Pause war für mich wichtig, um die Geschichte mit etwas Distanz zu betrachten und den Kopf für neue Ideen frei zu bekommen.
 

- Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?
Im Moment schreibe ich am zweiten Teil von “OPUS”. Die Geschichte von Mila und Abel ist nämlich noch nicht zu Ende erzählt. Ich freue mich sehr, dass “OPUS – Die Begegnung” so gut ankommt. Viele LeserInnen schreiben mir, dass sie schon gespannt auf den zweiten Teil warten. Das motiviert mich total, weiter zu schreiben und das Spannungsniveau noch zu steigern.
 

-Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Rezensionen sind mir sehr wichtig. Ich freue mich über jede einzelne, ganz besonders über ausführliches Lob oder Kritik. Ich schreibe Bücher, damit Menschen sie lesen – daher ist es toll, wenn man ein direktes Feedback bekommt, wie das Buch bei dem Leser angekommen ist und wie es ihm gefallen hat.
Über sachliche Kritik denke ich meistens lange nach und versuche, die Kritikpunkte bestmöglich umzusetzen und mich zu verbessern. 
 

-Was bewunderst Du an anderen Autoren? Hast Du ein Vorbild?
Ich bewundere an anderen Autoren vor allem die Fähigkeit, Spannung über eine ganze Romanhandlung hinweg aufrecht zu erhalten und den Leser mit unerwarteten Wendungen zu überraschen. Bücher, bei denen man am Anfang schon ahnt, wie es ausgeht, gefallen mir meistens nicht so gut. Daher gehört zum Beispiel Ursula Poznanski zu meinen LieblingsautorInnen. Ihre Bücher sind unglaublich spannend und bis ins kleinste Detail durchdacht. Für mich ist sie ein großes Vorbild.
Sprachlich bewundere ich vor allem Antonia Michaelis, die einen ganz eigenen, besonderen Stil besitzt. Ihr Jugendbuch „Der Märchenerzähler“ war mein Lesehighlight 2014. 

 

- Was ist bis jetzt der schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Mir hat die Leserunde auf Lovelybooks unglaublich viel Spaß gemacht. Eine Rezensentin hat dort geschrieben, dass „OPUS“ „frischen Wind in das Fantasy-Genre“ bringt, da es keinen „Abklatsch“ oder eine Wiederholung bereits mehrfach gelesener Handlungsstränge aus anderen Romanen darstellt. Dieses Lob hat mich unglaublich gefreut. Ich wollte mit „OPUS“ gerne Elemente bekannter Genres (Fantasy, Liebe, Spannung, Dystopie) mit neuen und überraschenden Ideen verknüpfen. Die Rezension der Leserin hat gezeigt, dass das offenbar gelungen ist. Das hat mich riesig gefreut! 
Ein weiterer toller Moment war der Vergleich mit Ursula Poznanski, den eine Leserin gezogen hat, da sie „OPUS“ genauso spannend wie deren Roman „Erebos“ fand. Das ist ein riesiges Kompliment für mich gewesen, da Ursula Poznanski wie gesagt ein großes Vorbild für mich ist. Ich musste sogar ein bisschen weinen ;-)
 

- In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Ich würde gerne in einem Roman von Haruki Murakami mitspielen – aber die Hauptrolle, weil das meistens Männer in einer Lebenskrise sind ;-) Ich liebe Haruki Murakamis atmosphärischen und surrealistischen Stil und seine super interessanten Figuren. Außerdem spielen seine Romane in Japan, wo ich immer schon gerne hinreisen wollte.
 

- Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Nicht aufgeben! Weiter schreiben. Weiter lesen. Und mit Distanz auf das eigene Werk schauen. Und dann weiter schreiben. Weiter lesen. Und an sich selbst glauben.
Es ist sehr schwer, einen Verlag zu finden, und man darf Absagen oder Kritik nicht persönlich nehmen, sondern als Chance sehen, es weiter zu probieren und sich zu verbessern.
Vielen Dank für das Interview und die spannenden Fragen!

Senta Richters Buch






Bist du bereit, für eine aussichtslose Liebe alles zu riskieren? »Man sieht sich immer zweimal im Leben«, prophezeit Marie ihrer besten Freundin. »Quatsch!«, widerspricht Ludmilla. »Darauf kann ich gut verzichten. Der Typ hat definitiv einen Dachschaden.« Kurze Zeit später stößt sie jedoch schon wieder mit dem arroganten wie anziehenden Abel zusammen. Seine grünen Eisaugen bringen sie vollkommen durcheinander. Aber warum macht er so ein Geheimnis aus seiner Herkunft? Von wem wird er verfolgt? Und welche Bedeutung hat das merkwürdige Tattoo auf seiner Brust? Die Wahrheit sprengt die Grenzen ihrer Vorstellungskraft – und bringt nicht nur sie selbst in große Gefahr

Seiten 450
Hier Kaufen 

Senta Richters Gewinnspiel






Gewinnt 1 von 3 Ebooks

Was ihr Dafür tun müßt?

- Likt meine Facebookseite
  https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld
-likt die Autorenseite https://www.facebook.com/SentaRichter.Autorin/?fref=ts
  - Likt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel

-  Um eure Chancen zu erhöhe und zwei mal in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel auf meinem Blog
http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/

-Darf gerne geteilt werden ;)

- Werdet Follower auf meinem Blog und sichert euch  Losnummer 3

  -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
- Die Verlosung Heute Abend 20 Uhr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns an die Autorin oder den Verlag weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 3Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
Viel Glück
 

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Santas coming to my Heart


Seiten 113
Hier Kaufen

Inhalt:
Tessa ist auf ihrer Weihnachtsfeier und stürzt in die Arme eines Sexy Santas. Sie denkt sich wow ist der heiß bis die Seifenblase Platzt und sie bemerkt das es ihr Zukünftiger Chef ist. Das ist noch nicht alles er ist auch der Mann der ihre Jugend zur einer Hölle werden lies. Sie flieht von der Feier und erzählt alles ihrer besten Freundin die sie schon seit der Schule kennt und alles mit Erlebt hat. Ihre beste Freundin muss ihr da auch noch etwas beichten das sie und ihr Verlobter immer Kontakt hatten mit Nick (Sexy Santa ) . Aber dann ließ sie noch eine viel größere Bombe Platzten er würde genauso wie Tessa Trauzeuge sein bei ihrer Hochzeit. Tessa kann es gar nicht fassen . Doch bevor sie sich auf regen kann ruft der Mann iher besten Freundin an und erzählt ihr das Nick eine Frau getroffen hat die Vor ihm geflohen ist und er es nicht verstehen konnte warum ? Sie geht ihm nicht aus dem Kopf...... Julia lacht und erzählt es Tessa . Noch bevor sie sich viele Gedanken machen kann Klingelt es und Nick steht vor der Tür mit dem Mann ihrer besten Freundin. Was will Nick hier denkt Tessa .... Meint er es ernst oder spielt er wieder mit ihr...... Oder hat er sie einfach nicht erkannt weil sie früher Pummelig war....... Kann sie ihm Vertrauen.


Meine Meinung:
Eine Klasse Lovestory mit viel Witz . Ich habe jede einzige Minute genossen die Story von Tessa und Nick zu lese. Ich habe mit gefühlt und mit gelacht und hätte nie gedacht das man so eine tolle Story auf nur 113 Seiten schreiben kann. Es war Flüssig geschrieben und man hatte das Gefühl dabei zusein. Es war nicht zu lang und nicht zu Kurz, es war genau richtig. Es hat mir wirklich an nichts gefehlt. Ich hätte noch Stunden weiter Lesen können.  Das ende fand ich sehr gelungen. Ich freue mich darauf Band 2 zu Lesen-

Lana Rotaru s Blogtag





Interview

                   Buch

                              Gewinnspiel

                                                      Lanas Homepage

Lana Rotaru im Interview


-Magst du Dich mal kurz vorstellen? 
Hi hi, ich bin Lana und inzwischen 28 Jahre jung. Gemeinsam mit meinem Mann wohne ich in Aachen, wo ich neben dem Schreiben, noch einem bürgerlichen Bürojob nachgehe. Mein Debütroman „Black – Das Herz der Panther“ erschien im November und ist der Start einer Trilogie. Der zweite Teil erscheint im April/Mai

- Wie ist es dazu gekommen das Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Meine ersten Schreibversuche hatte ich bei einem Twilight-Rollenspiel, dass damals auf StudiVZ.de lief. Dort nahm jeder einen Bis(s)-Charakter an und hauchte ihm neues Leben ein. Zuerst begann das Ganze mit nur ein paar Zeilen, aber im Laufe der Zeit wurden die Texte immer länger und ausführlicher. Da entdeckte ich den Spaß am Schreiben.

-Hast Du außer dem Schreiben noch eine andere Leidenschaft?
Bücher. In allen Formen. Entweder zum Lesen oder Sammeln. Bücher sind sooo ein tolles Hobby J
 

- Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?
Nein. Ich ziehe da eine strikte Trennung. Deswegen werde ich auch niemals Personen oder deren Charakter aus meinem echten Leben in Büchern verwenden.

- Hast Du rituale beim Schreiben?
Nein, eigentlich nicht. Aber ich brauche dafür strikte Ruhe, denn sonst kann ich meine eigenen Gedanken nicht hören ;)

- Wenn Du eine Traurige, Witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Ich versuche mich dann in die Szene hineinzuversetzen und sie so authentisch wie möglich zu schreiben, aber wenn jeden Satz so lange im Kopf dreht, oder um passende Wörter jongliert, verliert man schnell die Atmosphäre für die Szene. Daher lese ich solche wichtigen Schlüsselszenen meinem Mann vor, um seine Meinung dazu zu hören.

- Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Nein, siehe oben J

- Hast du auch noch andere Namen unter den Du schreibst?
Nein, Lana Rotaru ist sowohl mein Name, als auch mein Pseudonym ;)

- Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Mein Bett. Nachts. Im Traum bekomme ich die besten Einfälle J

- Was machst Du nach dem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer?
Wenn ein Manuskript wirklich fertig ist, also ins Lektorat kommt, dann warte ich ein oder zwei Tage ab und beginne gleich die nächste Geschichte J

- Hast du eine Neues Projekt das du uns schon verraten kannst?
Jein. Natürlich Black 2 und 3, die beide 2016 erscheinen werden. Dazu arbeite ich gerade an einer neuen Geschichte, die ebenfalls ein Jugendbuch sein wird, aber eine komplett andere Richtung einschlägt. Ihr dürft also gespannt bleiben ;)

- Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Rezensionen oder generelles Feedback von Lesern ist super. Egal wie es ausfällt. Natürlich ist positives Feedback schön, aber auch von negativen Kritiken kann man lernen. Solange sie ehrlich und konstruktiv sind ;)

-Was bewunderst Du an anderen Autoren? Hast Du ein Vorbild ?
Ihre Ideen. Ich schreibe ja nicht nur. Ich lese ebenso gerne und tauche selber sehr gerne in tolle Geschichten ab und bin jedes Mal wieder erstaunt, wo andere ihre Ideen her haben J

-  Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Das erste Feedback einer Leserin auf meinem Gästebuch. Ich saß bei der Arbeit und mir stiegen umgehend Tränen in die Augen, so gerührt war ich.

- In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Plötzlich Fee – Meghan

- Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Gebt niemals auf und glaubt immer an euch. Egal was andere sagen!

Vielen lieben Dank das Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast
Liebe Grüsse
Jaqueline
Phinchensfantasyroom

Lana Rotarus Buchvorstellug






„Ich kenne keine Frau, die so kratzbürstig, rechthaberisch und widerspenstig ist wie du. Und auch keine, die so sanftmütig, mutig und liebevoll ist.“ Lia führt ein gewöhnliches Leben als Highschool-Schülerin, bis Graham und Alexander Black in ihr Leben treten. Wieso hat sie plötzlich das ständige Gefühl, beobachtet zu werden. Und wie schaffen es die beiden Brüder, immer zur richtigen Zeit da zu sein, um sie zu retten? Schnell wird Lia klar, dass die Blacks ein Geheimnis umgibt, das sie unbedingt lüften muss, um die ganze Wahrheit über ihr eigenes Leben zu erfahren. Aber kann sie den Blacks vertrauen oder sind sie sogar der Grund für die drohende Gefahr? Soll Lia auf ihr Herz oder ihren Verstand hören? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem mehr auf dem Spiel steht als nur das eigene Leben.

Seiten :  528
Hier Kaufen 

Lana Rotaru Gewinnspiel




Gewinnt 1von 3 Taschenbüchern

Was ihr Dafür tun müßt?

- Likt meine Facebookseite
  https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld

-likt die Autorenseite https://www.facebook.com/lanarotaru/?fref=ts


  - Likt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel

-  Um eure Chancen zu erhöhe und zwei mal in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel auf meinem Blog
http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/

-Darf gerne geteilt werden ;)

- Werdet Follower auf meinem Blog und sichert euch  Losnummer 3

  -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
- Die Verlosung Heute Abend 20 Uhr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns an die Autorin oder den Verlag weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 3Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
Viel Glück

Sonntag, 27. Dezember 2015

Sarah Neumanns Blogtag



Interview

                 Bücher

                               Gewinnspiel

                                                      Sarahs Homepage

Sarah Neumann im Interview



-Magst du Dich mal kurz vorstellen?
Ich bin Sarah Neumann, meines Zeichens Steinbock und ich liebe romantische Fantasien, weshalb ich mich genau in diesem Bereich mit meinen Büchern bewege. Ich arbeite in einem regionalen Zeitungsverlag als Assistenz der Geschäftsführung einer Tochtergesellschaft, koche gerne und besitze eine Hündin, die ein ähnliches Temperament besitzt wie ich.
 

- Wie ist es dazu gekommen, dass Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Das war ein ziemlich lustiger Zufall eigentlich. Mein zwei Jahre jüngerer Bruder und ich haben immer zusammen Hausaufgaben am Esstisch gemacht, und erst, wenn wir beide mit allem fertig waren, durften wir zusammen im Wald spielen. Da ich an diesem Tag schneller war, hab ich geschaut, was er machen musste. Er hatte von seiner Deutschlehrerin 5 oder 10 Worte bekommen, aus denen er eine Kurzgeschichte schreiben sollte. Mir war, ehrlich gesagt, langweilig, da ich ja nicht helfen durfte, also habe ich zu diesen Worten auch eine Geschichte geschrieben und die ist dann mal eben einige handgeschriebene Seiten ausgefallen, während die meines Bruders knapp eine drei Viertel Seite lang war. Das hat mir irgendwie so viel Spaß gemacht, dass ich immer mal wieder geschrieben habe, zu Weihnachten oder Ostern oder einfach mal so. Und irgendwann waren die 100 Seiten geknackt und der erste Roman war geboren.
 

-Hast Du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?
Ich bin vernarrt in Spiele! Egal, ob Gesellschaftsspiele, Kartenspiele oder Konsolenspiele. Ein bunter und lustiger Abend mit Freunden und der Familie ist immer was ganz Besonderes für mich.
 

- Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?
Vermutlich. Ich kann jetzt keines benennen, aber ich gehe davon aus, dass nicht nur persönliche Erfahrungen, sondern auch Träume und Ängste ganz viel unbewussten Einfluss nehmen, den der Autor selbst wahrscheinlich gar nicht so herauslesen kann. Die Menschen, die ihn gut kennen, dagegen sehr wohl.
 

- Hast Du Rituale beim Schreiben?
Ja, das hab ich schon irgendwie. Zuerst einmal habe ich zu jeder Idee und jedem Skript meine individuelle Musik. Das können Lieder sein, in denen ich Ideen gespeichert habe, oder einfach welche, die mich in eine bestimmte Gefühlsrichtung bringen, wenn ich in dieser gerade schreiben »muss«. Weiter lese ich vor dem Schreiben immer das vorherige Kapitel Korrektur. Das erspart mir in der Endkorrektur einiges an Arbeit und zweitens bin ich dann wieder direkt in der Story angekommen, wo ich anknüpfen muss.
 

- Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Und ob ich das tue! Manchmal ist es so heftig, dass ich mir selbst Albträume beschere, mir schlecht wird oder ich einfach weine. Ich bin generell ein sehr emotionaler Mensch, der sich schnell in Dinge hineinsteigern kann. Das passiert mir auch beim Schreiben, dass manchmal Dinge passieren, die so gar nicht geplant waren und dann stehe ich vor dem Scherbenhaufen und weiß nicht, wohin mit meinen Gefühlen - die meistens dann die meiner Protagonisten sind.
 

- Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Nein. Ich achte, soweit es geht, dass keine Parallelen gezogen werden, dass sich niemand in meinen Charakteren derart wiederfindet. Ich möchte frei sein, die Figuren eigenständig handeln lassen können, ohne mir Sorgen machen zu müssen, dass irgendjemand sich auf den Fuß getreten fühlt.
 

- Hast du auch noch andere Namen, unter denen Du schreibst?
Nein, ich schreibe nur unter Sarah Neumann.
 

- Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Mich inspirieren die unterschiedlichsten Dinge. Ein »am meisten« gibt es eigentlich nicht, da sich jede Idee ihre Inspiration in was anderem sucht. Ob es ein Lied, ein Blatt im Wind, der Mondschatten auf den Straßen oder eine flüsternde Muse auf meiner Schulter ist.
 

- Was machst Du, nachdem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer?
Fertig geschrieben bedeutet ja nicht, dass es wirklich fertig ist. Wenn ich das letzte Wort geschrieben habe, bin ich erst mal einige Stunden, manchmal auch Tage, zwischen Glück und Trauer hin und her gerissen. Danach setze ich mich an die Überarbeitung, ehe das Skript zu meinem Testleserkreis geht. Bis die dann alle fertig sind und ich Feedback habe, bereite ich die nächsten Ideen vor, also quasi die nächste Story, die eine neue oder ein Folgeband sein kann. Meistens, ehe ich mit dem neuen Projekt beginne, arbeite ich dann alle Korrekturen ein. Es kann sich aber auch miteinander vermischen. Ohne Projekt bin ich allerdings nie wirklich, denn meine Muse flüstert und das immer.
 

- Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?
Im Moment schreibe ich, ganz untypisch für mich, keinen Romantik Fantasy Roman, sondern einen reinen Liebesroman. »Herz im Kopf« wird in 2016 beim Drachenmond Verlag erscheinen. Und darum wird es gehen:
Robin sucht den Mann fürs Leben und meldet sich auf einem Datingportal an. Als die heiße Phase beginnt, kann sie wegen eines Unfalls jedoch nicht hingehen und bittet ihre Zwillingsschwester. Alexis soll sich für sie ausgeben und auf diesem Blind Date den perfekten Mann finden – und trifft auf Matt, der sie nicht nur vergessen lässt, wieso sie eigentlich zu dieser Veranstaltung geht, sondern plötzlich als neuer Kollege auf der Arbeit auftaucht und ihre Gefühlswelt gehörig auf den Kopf stellt.
 

- Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Rezensionen sind für mich sehr wichtig, weil ich in ihnen versuche, die Meinungen der Leser über mein Buch und damit meine erschaffene Welt zu erfahren. Dabei habe ich mich, um mal ein Beispiel zu nennen, sehr über eine drei und vier Sterne Rezension zu meinem Buch »Love Bites (1) - Küss mich« gefreut, wo sich zwei Leser über die überaus naive Art meiner Protagonistin gewundert haben. Gefreut habe ich mich deshalb, weil es für mich die Bestätigung war, dass sie richtig rübergekommen ist. Mir ist klar, dass einige Menschen mit relativ naiven Mädchen nicht umgehen können, aber die Hintergründe, das Warum und Wieso erschließt sich in den Folgebänden. Und genau das habe ich auch unter die Rezensionen kommentiert, nachdem ich mich recht herzlich bedankt habe.
 

-Was bewunderst Du an anderen Autoren? Hast Du ein Vorbild?
Ich bewundere an anderen Autoren die Nähe und den direkten Kontakt mit ihren Lesern. Das habe ich bisher nur teils über meine Facebookseite oder den Wattpadaccount hinbekommen, wo ich aktiv Feedback zu einzelnen Kapiteln erhalte. Ein direktes Vorbild habe ich dabei nicht.
 

-  Was ist bis jetzt der schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Der schönste Moment war, als Tobias Eisermann vom Eisermann Verlag mich angeschrieben hat, um mir zu sagen, dass er meine Schicksalssaga (Koboldreihe, beginnend mit Teil 1: Die Schicksalsseherin) verlegen möchte. Kurz vorher habe ich herbes Feedback bekommen, dass man sich meine Kobolde nicht sexy vorstellen könnte, wo ich leider nur den Kopf drüber schütteln konnte. Sie sollten nicht sexy sein. Es ist keine Erotikreihe, sondern eine Romantik Fantasy Reihe und Tobias Eisermann teilte genau dieselbe Überzeugung wie ich, dass wir uns da sehr schnell einig geworden sind und ich nun stolze Autorin in seinem Verlag sein darf.
 

- In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Ich würde mich für die Rolle von Elizabeth Masterson aus »Solange du da bist« versetzen wollen. Ich liebe die Idee hinter diesem Buch, die Romantik, die Vorsehung ... es ist einfach mein Lieblingsbuch.
 

- Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Der eigene Stil entwickelt sich nicht über Nacht, eine Idee reift nicht in einem halben Jahr und ist nicht fertig, wenn sie geschrieben ist. Ein Buch zu erschaffen, die Welten darin und das ganze Geflecht drumherum bedeutet eine Menge Arbeit, die viel Zeit, Geduld - vor allem mit sich selbst - und Nerven kostet. Es gilt, nicht aufzugeben und sich nicht kleinreden zu lassen, dennoch den Blick und die Offenheit für konstruktive Kritik zu haben. Denn in Wahrheit ist ein Buch niemand »fertig«.

Vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast.

Sarah Neumanns Bücher






Die Koboldvölker sind in Aufruhr. Durch einen Zwischenfall wird bekannt, dass schon bald die gesamte Glücksproduktion brachliegt und damit die Versorgung der angebundenen Anderswelten. Wie werden ihre Kriege enden, wie sich Liebende finden, wenn nicht die Kobolde im richtigen Moment das Glück verteilen? Als auch noch ihr heiliger Baum erkrankt und die Brücken brechen, scheint nur Kriegsveteran Donnersteins friedliebende Tochter Myriel das ganze Ausmaß zu erkennen: Jemand verändert ihrer aller Schicksal

Seiten : 380
Hier Kaufen 




Band1
Die junge Rebecca liest ein Mädchen von der Straße auf. Dass sie dadurch einen nahezu ausgehungerten Vampir eingeladen hat, wird ihr erst klar, als ein großer Hund sie vor dem Angriff rettet. Überwältigt von den Geschehnissen wird Rebecca von dem Vampir Logan aufgenommen. Dieser erkennt, dass sie eine seltene Gabe besitzt, die den Vampiren ein Stück verlorene Menschlichkeit verspricht.
Während Logan versucht, Rebecca für sich und die Idee eines Partyservice für übernatürliche Wesen zu gewinnen, entwickelt sie starke Gefühle für seinen Bruder Ramses.

Taucht ein in die verschiedensten Perspektiven, lernt, wie ein Vampirkind zu denken, wie ein Wolf zu laufen und seht zu, wie ein vermeintlich gewöhnliches Mädchen die Bestien zu zähmen vermag. 


Seiten : 140
Hier Kaufen



Band2
Ramses ist gegangen. Aber auch nach Monaten klammert sich Rebecca verzweifelt an den Wunsch, dass er zu ihr zurückkommen wird. Während der Partyservice Love Bites in hohen Vampirkreisen immer begehrter wird, versuchen Emilia und Logan, Rebecca über ihr gebrochenes Herz hinwegzuhelfen. Als ihnen in der Bibliothek ein verstaubtes Buch in die Hände fällt, wird den Vampiren jedoch klar, dass Rebecca weit aus mehr mit den Wölfen verbindet als nur die Liebe. 

Seiten : 138
Hier Kaufen 


Band 3 erscheint am 3 Februar 2016
 

Sarah Neumann Gewinnspiel


 Gewinnen könnt ihr :
1 Ebook von Band 1 oder 2
oder 
1 von 3 Lesezeichen 

Was ihr Dafür tun müßt?

- Likt meine Facebookseite
  https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld

-likt die Autorenseite :https://www.facebook.com/SarahNeumann89/?fref=ts


  - Likt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel

-  Um eure Chancen zu erhöhe und zwei mal in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel auf meinem Blog
http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/

-Darf gerne geteilt werden ;)

- Werdet Follower auf meinem Blog und sichert euch  Losnummer 3

  -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
- Die Verlosung Heute Abend 20 Uhr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns an die Autorin oder den Verlag weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 3Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
Viel Glück

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Blogtag mit Jessica Heiber


Interview

               Bücher

                              Gewinnspiel

                                                   Jessias Fb Seite 

Jessica Heiber im Interview


Magst du Dich mal kurz vorstellen? 
Ich überlege gerade, was es noch Interessantes über mich zu sagen gibt, als dass ich schreibe :D Da mir gerade nichts einfällt, fange ich genau damit an. Alles begann vor 16 Jahren, da war
ich 11 Jahre alt. Da begann ich langsam, mich in Büchern zu vergraben und es dauerte nicht lange, bis ich meine Gefühlswelt mittels Gedichten festhielt. Irgendwann konnte ich gar nicht mehr damit aufhören, es wurde zu einer regelrechten Sucht. Meinen 1. Roman begann ich mit 14. Diesen habe ich aber mehr für mich geschrieben und auch nie wirklich beendet. Wenn ich ganz viel Zeit habe, flüchte ich mich noch heute in diese Seiten, die nur mir gehören
Richtig ging es im Alter von 16/17 los.
Ich frage mich oft, ob es daran liegt, dass ich schreibe, dass ich so ein kleines bisschen verrückt bin, das konnte mir bis heute niemand klar beantworten :D

Du arbeitest ja in einem Verlag , bis du dadurch zum schreiben gekommen? Oder hast du schon vorher geschrieben ?
Ich arbeite erst seit Februar 2015 in dem Verlag und geschrieben habe ich wie gesagt schon lange Jahre vorher. Trotzdem würde ich sagen und das mit Gewissheit dass die Arbeit in diesem Verlag mich in meinem Schreiben und meinem Weg weiter gefestigt und nach vorn gebracht hat, ja.

Welche aufgaben hast du im Verlag ?
Puh, irgendwie alles .Ich kümmere mich ums Rechnungswesen, aber auch ums Versenden von
Bestellungen. Außerdem (und diese Aufgabe ist am anspruchvollsten aber auch schönsten) arbeite ich an unseren „Baby Kind Familie“ Ratgebern. Dafür Recherchiere ich für die Themen, suche Anzeigenkunden,
schreibe Texte...
Dazu arbeite ich zusammen mit Kollegen an einem Reiseführer, mache das Marketing für unsere Autorin, habe Kontakt mit Autoren und Blogg
ern etc.Eigentlich alles, was so anfällt Ist es nicht toll so viele tolle Autoren kennen zu lernen?
Es ist der Traum! Gerade für jemanden, der sich im Leben nie richtig angekommen gefühlt hat... es ist jeden Morgen, wenn ich durch die Tür gehe, als würde ich nach Hause kommen.

Hast Du Rituale beim Schreiben?
Sehr wichtig ist mir mein Arbeitszimmer. Und auf jeden Fall brauche ich die passende Musik dazu. Und eine Kanne Tee J Ansonten reicht die Muse. Aber auch auf meinem Weg zur Arbeit im Zug kommt es nicht selten vor, dass ich eilig Zettel und Stift hervor krame und schnell eine Szene aufPapier werfe, während um mich herum der Alltag tobt


Wenn Du eine Traurige, Witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Auf jeden fall! Ich finde, das ist sehr wichtig. Nur, wenn man sich selbst mit in die Szene gibt, quasi einen Teil von sich auf dem Papier festhält, kann es ganz und gar auch beim Leser ankommen!

Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Per
sonen in deinem Umfeld?

Teils, teils. Es sind Personen, die mich fesseln und mich auf meinem Weg irgendwie berühren. Das
können Leute aus einer Fernsehserie, einem anderen Buch aber auch Bekannte sein. Die weiblichen
Hauptpersonen entstammen aber alle immer zu 100% mir selbst und enthalten wohl die meisten Teile
von mir.

Hast du auch noch andere Namen unter den Du schreibst? 

Ja. Seit 2013 schreibe ich an meinen ersten Fantasy Romanen,die gleichzeitig meine erste Trilogie sein werden. Diese werde ich unter dem Pseudonym Jo Jonson veröffentlichen, sobald sie alle fertig sind.

Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Eindeutig Irland, obwohl ich noch nie die Möglichkeit dazu hatte, selbst dorthin zu reisen. Im
Allgemeinen können es aber alle Orte sein, an denen für mich Magie herrscht wie z.B. Konzerthallen oder Wälder.

Was machst Du nach dem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste
Schreibabenteuer?

Ich nehme mir jedesmal vor, mindestens einen Monat
lang nicht zu schreiben. Dann wache ich morgens auf und eine neue Geschichte bedrängt mich. Also ja, ich stürze mich ins Nächste.

Hast du eine Neues Projekt das du uns schon verraten kannst?
Mein neuestes Projekt ist der Roman „Finde mich zwischen Glamour und Licht“, der dieses Weihnachten erscheinen wird. Zurzeit arbeite ich am letzten Schliff und konzentriere mich nur darauf, aber ich kann verraten, dass im nächsten Jahr auch noch ein Roman erscheinen wird. Währenddessen arbeite ich parallel dazu noch am zweiten Teil meiner „Geschöpfe der Sonne“Trilogie.

Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Sehr wichtig. Bis jetzt hatte ich nur positive Kritik, weshalb mir die Worte sehr viel Kraft und weitere
Inspiration gegeben haben. Aber ich denke auch, dass ich mit schlechter Kritik durchaus umgehen könnte. Schließlich wächst man auch oder vorallem daran.

Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Puh, da gibt es so viele schöne Momente. Meine ersten Lesungen vor einer Klasse Weihnachten 2013
J Aber auch das neue Buch das erste Mal in den Händen halten zu können. Oder einen Preis damit zu
gewinnen, Herzen mit den eigenen Worten bewegen zu können... das allerschönste? Vielleicht so
gar meine Protagonisten, die mich immer wieder mit neuen Wandlungen der Ereignisse überraschen,
während ich nur voller Demut zusehen kann.

In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Harry Potter! Diese Bücher haben mich überhaupt erst selbst zum schreiben gebracht. Ich finde es
einfach unbeschreiblich, was für eine Welt dort entstanden ist. Und jeder Charakter ist auf eine andere Art und Weise fesselnd. Ich liebe die Familie Weasley. Wahrscheinlich wäre ich Rons Zwillin
gsschwester oder so, schließlich habe ich auch rote Haare ;)

Hast du ein Lieblings Buch oder Autor?
Siehe oben J Aber auch „Die Tribute von Panem“ und „Plötzlich Fee“ finde ich sagenhaft. Mein aller  aller liebstes Buch ist allerdings „Der Geisterbaum“ von Santa Montefoire.

Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?

Gebt niemals auf! Lasst euch nicht rein reden und hört immer auf euer Herz!! Egal, was euch euer Umfeld, die Familie oder euer Kopf sagen ihr alle könnt es schaffen!!!!

Jessica Heibers Gewinnspiel


Gewinnt ein Goodiepaket mit tollen Überraschungen

Was ihr Dafür tun müßt?

- Likt meine Facebookseite
  https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld

-likt die Autorenseite : https://www.facebook.com/Finde-mich-zwischen-Glamour-und-Licht-401013096769240/?fref=ts

  - Likt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel

-  Um eure Chancen zu erhöhe und zwei mal in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel auf meinem Blog
http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/

-Darf gerne geteilt werden ;)

- Werdet Follower auf meinem Blog und sichert euch  Losnummer 3

  -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
- Die Verlosung Heute Abend 20 Uhr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns an die Autorin oder den Verlag weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 3Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
Viel Glück

Jessica Heibers Bücher

Neuerscheinung


 Musik Liebe Freiheit Seit Jahren wird Fay Hieler von unerfüllten Sehnsüchten gequält Bis zu jenem schicksalhaften Tag an dem das Feuer in ihr stärker ist als ihre Angst Sie nimmt an ihrer Lieblings Castingshow teil und wird von der Zuschauerin zur Hauptperson ihres eigenen Lebens Denn zwischen Interviews und Musik findet sie nicht nur endlich sich selbst sondern noch dazu die Liebe ihres Lebens 

Seiten 324





Lass mich fliegen wie die Kirschbaumblüten.Ein zu Tränen rührender Roman über Liebe und Freundschaft von der Schriftstellerin Jessica Heiber aus Grimma in Sachsen wie ihn das Leben nicht besser erzählen könnte 

Dienstag, 22. Dezember 2015

Nina Mackays Blogtag



Interview

                  Buch

                           Gewinnspiel

                                                Ninas Facebookseite

Nina Mackay im Interview


-Magst du Dich mal kurz vorstellen? 
(Winkt mal rein)

Hallo, ich bin Nina MacKay. Autorin von unter anderem: „Queen on Heels“ einer royalen Komödie im Stil von Schwiegertochter gesucht. Wenn ich mich gerade nicht in meinen Buchwelten verliere, arbeite ich als Marketing Managerin für Kaffee (quasi mein Grundnahrungsmittel! Was würde ich ohne Koffein nur tun?) Aber abends nach meinem Bürojob und am Wochenende gibt es nichts lieber, was ich in meiner Freizeit mache, als Schreiben. Anfang 2015 habe ich beim Piperverlag in einem Schreibwettbewerb mit meinem Buch Plötzlich Banshee“ einen der Top 5 Plätze belegt und damit meinen ersten Verlagsvertrag erhalten. Dieses Buch erscheint 2016 bei Piper ivi als Hardcover.
 

- Wie ist es dazu gekommen dass Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Ich habe etwa in der 6. Klasse begonnen Kurzgeschichten zu schreiben (mein Vorbild waren die Lovestories in der BRAVO. *Schäm*). An echten Romanen habe ich in dieser Zeit leider schnell die Lust verloren ... 2010 habe ich dann mit Freunden angefangen einen Fantasy Roman gemeinsam zu schreiben. Tatsächlich haben wir dafür 4 Jahre gebraucht (500 Seiten). Aber ab 2013 habe ich dann so richtig den Spaß am Schreiben entdeckt und seither schreibe ich täglich an meinen Buchprojekten.
 

- Wie aufregend ist für dich die BlogTour? Wie bist du auf die Idee gekommen?
Auf Facebook habe ich viele großartige und liebe Autoren kennengelernt, die Blogtouren gemacht haben und da dachte ich, das probiere ich jetzt mal aus. Außerdem hat die Interviewführerin so nett gefragt (kichert).
 

- Hast Du rituale beim Schreiben?
Kaffee, Schokolade, Kuchen - repeat!
 

- Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Nein, eigentlich nicht. Spannend sind die Szenen schließlich nicht für mich. Ich weiß ja immer wie die ganze Nummer ausgeht. Witzige Szenen entlocken mir ab und zu ein Schmunzeln aber keine Gefühlswallungen. Eher bei Szenen, in denen Schmetterlinge zwischen den Buchfiguren hin- und herflattern.
 

- Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Eigentlich nur ganz selten und meistens dann mit deren Einverständnis. Bei meinem Charakter Jax aus „Teenie Voodoo Queen“ war es so, dass ein Kollege von mir, der gerne mal so Sachen sagt wie: „Willst du den Keks wirklich essen, Nina? Bald braucht dein Hintern eine eigene Postleitzahl“, unbedingt diese Buchfigur „spielen“ wollte. Also habe ich den Namen der Buchfigur auf eine Mischung aus beiden Namen (Jared war der bisherige Name, Alex heißt mein Kollege) geändert. Außerdem habe ich die Charakterzüge übernommen und so ziemlich sämtliche unverschämt-dreisten Sprüche von Alex, die jetzt alle aus Jax‘ Mund kommen.
 

- Hast du auch noch andere Namen unter den Du schreibst?
Nein bisher ist Nina MacKay mein einziges Pseudonym. Ich habe mich entschieden, ein Pseudonym zu benutzen, damit meine beiden Karrieren getrennt voneinander gut funktionieren können. Außerdem hatte ich schon mal zwei Stalker und keine große Lust darauf, dass fremde Leute meine Adresse herausfinden können.
 

- Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Mich inspirieren Zugfahrten. Wenn ihr mal nach einem guten Geburtstagsgeschenk für mich sucht: die Bahncard 100 wäre spitze. Dann könnte ich den ganzen Tag Zugfahren und dabei Bücher schreiben *träum*.
 

- Was machst Du nachdem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer?
Verstehe die Frage nicht. Was sollte ich sonst tun?
 

- Hast du eine Neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?
Ein Projekt? (lacht) Ungefähr sechs.
Von Teenie Voodoo Queen habe ich ja bereits etwas gesprochen. Das wird demnächst wahrscheinlich auch im Piper Verlag erscheinen. Außerdem beende ich gerade den ersten Band einer dämonisch gruseligen Trilogie sowie den ersten Band einer Internatstrilogie. Ach, und habe ich schon von meiner achtteiligen Serie gesprochen, die ich mit Freunden schreibe? Da sitze ich an Band 2. Drei neue Ideen bereite ich gerade vor.
 

- Wie wichtig sind dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Kritik verletzt wahrscheinlich jeden ein Stück weit. Der DJ David Guetta hat mal gesagt, ihn treffen negative Kommentare auf Facebook immer sehr, egal wie viele positive Kommentare dagegen stehen. Mittlerweile verletzt es mich nicht mehr so wie früher. Ich glaube einfach, dass jeder Leser einen anderen Geschmack hat und wenn sich der ein oder andere dazu berufen fühlt, seine Kritik zu äußern, soll er das tun.
 

- Wie schaffst du es mit den Kids dich aufs schreiben zu konzentrieren und die Zeit zu finden?
Meinst du meinen Jungautoren Verein? Eigene Kinder habe ich nicht, aber 16 Teenager Mädchen, die ich fördere. Nunja eigentlich fördern sie sich hauptsächlich selbst, aber ich biete ihnen die  Möglichkeit sich zu entwickeln. Außerdem Anleitungen, Tipps, Kontakte zu Verlagen und so etwas. Das beansprucht schon etwas an Zeit aber mir gibt es auch selbst viel Motivation hart an mir zu arbeiten und noch mehr Wörter pro Tag zu schaffen.
 

- Was ist bis jetzt der schönste Moment in deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Auf jeden Fall der Tag im Piper Verlag im März 2015. Die Führung durch den Verlag (ganz ehrlich: Wenn ich sterbe, möchte ich, dass meine Asche in dieser Münchner Verlagsvilla verstreut wird) zusammen mit der anschließenden die Preisverleihung im Verlag. Mein erster Verlagsvertrag!
 

- In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Ich habe mich eigentlich ein wenig selbst mit meiner Heldin Mariella in mein eigenes Buch „Queen on Heels“ Als Teenager hatte ich den Wunsch selbst eine Art Cinderella Lovestory zu erleben, aber eine witzige mit einer schlagfertigen Cinderella, so wie ich mich sah. 2013 hatte ich diese frühere Idee dann aufgeschrieben. Also wäre diese Rolle schon etwas für mich, falls es mal ein Film werden sollte und Zeitmaschinen erfunden werden, die einen fünfzehn Jahre jünger machen.
 

- Hast du ein Lieblings Buch oder Autor?
Meine Lieblingsautorin ist Kerstin Gier. Ich liebe ihre Edelstein Trilogie. Momentan bin ich aber auch ein großer Fan von Amy Ewings „Das Juwel“
 

- Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Egal wie oft andere euch sagen, dass ihr es nicht schaffen werdet jemals ein Buch zu veröffentlichen: Glaubt an euch. Beißt die Zähne zusammen. Wenn ihr Schreiben wirklich liebt, schafft ihr es auch. Gebt niemals auf, arbeitet an euch, zeigt allen, was in euch steckt. Ihr schafft das! Gerade in der heutigen Zeit stehen euch viele Türen offen, einen E-Book Vertrag zu ergattern und von diesem Punkt an, werden andere Verlage auf euch aufmerksam werden.

Vielen lieben Dank das Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast
Liebe Grüsse
Jaqueline
Phinchensfantasyroom

 

Nina Mackays Buch





Mariella, Baroness von Württemberg, steht eine traumhafte Ehe mit dem unverheirateten Kronprinzen von Preußen bevor – zumindest glaubt das ihre Mutter, als sie ihre widerwillige Tochter zur Brautschau schickt. Mariellas kleine Zwillingsschwestern haben auch noch ein Wörtchen mitzureden und mischen den gesamten preußischen Königshof ordentlich auf. Während die Baroness am liebsten mehr Zeit mit dem gut aussehenden Stalljungen Alex verbringt, entspinnt sich langsam ein Familiengeheimnis, von dem nur Mariellas Mutter etwas weiß. Ein Geflecht aus Intrigen, Verwechslungen und lustigen Streichen braut sich zusammen …

Seiten : 303
Hier Kaufen 

Nina Mackey s Gewinnspiel






Gewinnt ein Ebook 
Was ihr Dafür tun müßt?

- Likt meine Facebookseite
  https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld

-likt die Autorenseite https://www.facebook.com/NinaMacKayAutor/?fref=ts
  - Likt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel

-  Um eure Chancen zu erhöhe und zwei mal in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel auf meinem Blog
http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/

-Darf gerne geteilt werden ;)

- Werdet Follower auf meinem Blog und sichert euch  Losnummer 3

  -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
- Die Verlosung Heute Abend 20 Uhr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns an die Autorin oder den Verlag weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 3Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
Viel Glück

 

Sonntag, 20. Dezember 2015

Amanda Kochs Blogtag



Interview

               Buch vorstellung

                                             Gewinnspiel


                                                                         Familia Verlag

Amanda Koch im Interview


Wie ist es zu deinen ersten Schreibversuchen gekommen?
Bereits als Jugendliche habe ich für eine örtliche Zeitung recherchiert, hab Artikel verfasst und den Journalismus später zu meinem Nebenberuf gemacht. Doch das kreative Schreiben kam erst durch meine Kinder zu mir. Die erste Geschichte (ich muss schmunzeln, wenn ich mich daran erinnere) schrieb ich für meinen Sohn. Sie handelt von dem Ritter Gawein, der eines Nachts von einem mächtigen Drachen träumt. Dieser Drache würde Gawein seine Kräfte leihen und ihn damit unbesiegbar machen. Und so begab es sich, dass der Ritter nach ihm suchte. Nicht aufgab, bis er den Drachen gefunden hatte. Und dann wurde sein Traum Wirklichkeit. Denn der Drache ist durch eine Weissagung der Vergangenheit mit dem Ritter verbunden.
 

Was ist dir bei deinen Geschichten am Wichtigsten?
Ich denke die Figuren. Einen Charakter zu erschaffen, ist für mich immer etwas Besonderes und es ist sehr komplex, da sich die Eigenschaften der Figur im Laufe der Geschichte und innerhalb der Trilogie verändern. Und das hat für mich einen hohen Stellenwert: Die Stärken einer Figur, ihre Schwächen und ihre Entwicklung aufzuzeigen. Denn diese Entfaltung ist auch eng mit meinem Fortschritt verbunden. In jeder meiner Figuren zeigt sich ein Teil von mir. Der Liebende. Der Achtsame. Der zürnend Ausbrechende. Der Geduldige und der Verstehende. Daher liegt es einfach an der Komplexität einer Figur und meiner Identifikation mit ihr, dass ich den Charakteren eine intensivere Beachtung schenke, als dem Schauplatz und der Beschreibung der Örtlichkeiten.
 

Wie kann man sich deine Recherche-Arbeit vorstellen?
Sehr umfangreich. In der „Wächter“-Trilogie flossen beständig mehr Details aus der keltischen Geschichte, dem Mythos der Kelten und das Wissen um die Kraft uralter Schriftsymbole – die Kraft der Runen – in ein.
Ich recherchiere dazu viel in Geschichtsbüchern, lese in der Bibliothek viele Quellen quer und suche nach weiteren Überlieferungen. Auch recherchiere ich die Orte der realen Welt genau. Dazu schaue ich mir Luftbilder an, lese Reiseberichte. Aber viele Eindrücke, die ich in der Trilogie aus Irland beschreibe, habe ich selbst erfahren. Besonders die Halbinsel Beara und die Dinglehalbinsel faszinierten mich sehr. Daher stammen viele der Landschaftseindrücke aus eigenen Reisen zu der grünen Insel.
Zusätzlich lese ich eine Menge über die Welt der Runen und deren Kräfte in sachgemäßer Literatur. Aber auch im Internet forsche ich oft nach Begriffen, suche dort nach Hinweisen, wie beispielsweise zu den Druiden und ihre Arbeit der Geomantik oder zu diversen Orden der Wiccas.
In der Gesamtbilanz kann ich sagen, dass ich überwiegend in (alten) Büchern stöbere und den Rest im Web recherchiere.
 

Die Trilogie „Die Wächter von Avalon“ ist seit März vollendet. Hast du schon ein neues Projekt geplant?
In meinem Kopf gibt es viele Ideen, aber noch nichts genaues, worüber ich derzeit eine Aussage treffen kann. Doch eines weiß ich: Ich werde dem Mythos der Kelten treu bleiben, denn hier fühle ich mich sehr wohl.


Worum geht es in DIE WÄCHTER VON AVALON und an welche Leser richtet sich Deine Geschichte in erster Linie?
Es geht um Liebe. Um Vertrauen. Und darum, dass du dem Leben vertrauen musst. Aber auch erfahren solltest, ob es mehr gibt, als nur die Realität, die uns Menschen in der irdischen Welt bekannt ist. Denn es existiert auch noch eine Andere Welt – eine Magische, genannt Amaduria, die über geheimnisvolle Tore mit der Welt der Menschen verbunden ist. Dort gibt es vier Königreiche, die Magie der vier Elemente: Feuer – Wasser – Erde – Luft und den Zauber der Sonne sowie die Magie des Mondes, die seit einer langen Vergangenheit ihre dunklen Schatten wirft.
Alles beginnt mit Esmé Breckett, als der Geist von Avalon nach ihr ruft. Sie erfährt zum ersten Mal von dem Zauber einer Anderen Welt und begegnet den Wächtern, die die heilige Insel Avalon beschützen. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter und Amaduria in seiner Existenz. Das Erbe einer Dunklen Zeit ist auch heute noch zu spüren, denn der Zauber der vier Elemente geriet in den Königreichen aus dem Gleichgewicht. Doch nicht nur jene Ereignisse fordern ihren Tribut. Auch ein Schleierzauber in der irdischen Welt wirkt bis in diese Tage. Die Menschen wissen nichts von Avalon. Nichts von einer Anderen Welt. Und im Laufe der unendlichen Vergangenheit ging das Wissen um einige Mysterien verloren. Nur die Legende von Ýr erinnert an die Hoffnung des Volkes der Göttin. Und um all das zu verstehen, muss Esmé ihre Liebe zu Raven – einem der Wächter von Avalon – finden. Ihm zu vertrauen, ihn zu lieben, lässt sie verstehen, wer sie wirklich ist. Geboren in der irdischen Welt, erlangt Esmé ihre Unsterblichkeit zurück. Doch das Menschsein hat sie verändert. Auch wenn die Liebe stärker ist, als der Tod.
Untermauert mit spirituellen Weisheiten, die dem Wissen aus dem Kreislauf des Lebens entspringen, ist die Fantasietrilogie „Die Wächter von Avalon“ ein Stück weit mehr als nur ein fantastischer Roman für Jugendliche. Das uralte Volk der Kelten hat mich sehr inspiriert und mir Fragen beantwortet, die das Leben uns Menschen stellt.

Welche Farben und Schlagworte fangen die Stimmung der Bücher Deiner Meinung nach am besten ein?
Smaragdgrün
Blau, wie die Tiefe des Ozeans
Orangerot, wie die Glut im Feuer
Traum, Vertrauen, Gewissheit, Geborgenheit, Veränderung, Wissen & Verstehen, Schmerz, Verlust

Verrätst Du uns bitte etwas über deine Hauptfiguren?
Raven: er ist der Wächter, der hundertzwanzig Jahre nach Cranos geboren wurde. Er wird am stärksten von der Magie Merlins beeinflusst. Und er ist derjenige, dessen Seele mit dem Volk der Lichtelfen verbunden ist.
Aylórien: Ist eine Lichtelfe und wurde als Mensch in die irdische Welt geboren. Sie lebt dort bis sich ihre Prophezeiung erfüllt. Und sie ist es, die mit der Blutlinie Merlins verbunden ist. Ihre Liebe gehört Raven. Er gibt ihr die Geborgenheit, nach der sie sucht. Erst dann kann sie verstehen, wer sie ist. Was ihre Aufgabe in der Anderen Welt ist und wie sie die Vergangenheit der Welten verstehen kann.
Evolet: Sie ist die jüngste Wächterin. Und ihre Unterweisung auf Avalon ist besonders, denn sie bekommt einen Locun. Ein Tier, das mit der Kraft der Sonne verbunden ist. Durch ihn lernt sie ihre Fähigkeiten und Gaben einzusetzen. Sie lernt stark und zugleich fühlend zu sein.
Quinlan: Auch er ist ein Wächter. Ungeduldig. Erwartend und voller Energie. Und obwohl er derjenige ist, der die Schatten des Mondes am intensivsten erfahren muss, verliert er nie die Hoffnung in das Leben. Er versteht das Licht und die Dunkelheit im ewigen Kreislauf des Lebens.
Ian: Ist der Erstgeborene der vier Geschwister und der älteste Wächter. Er ist weise, klug und bedachtsam in all seinen Handlungen. Er ist derjenige Wächter, der heilen kann und dem Merlin im Geist von Avalon gegenübertritt. Er ist aber auch derjenige, der in seiner Art am introvertiertesten lebt.

Was hat Dich zu Deiner Trilogie inspiriert?
Zu  allererst ein Traum, den ich vor fünf Jahren träumte und der mich noch  am Morgen danach in seinen Bann gezogen hatte. Noch an diesem Tag fing ich an, die Details aufzuschreiben und nahm über die Zeit des Schreibens mehr und mehr Inspirationen aus den Inhalten der keltischen Mythologie (Götter, Figuren und deren Dispositionen sowie Symbole und Orte) und dem Mythos um Avalon in Britannien in meine Geschichte auf.
 

Was ist Dir persönlich wichtiger (und warum): das Setting oder die Figuren?
Ich denke die Figuren. Einen Charakter zu erschaffen, ist für mich immer etwas Besonderes und es ist sehr komplex, da sich die Eigenschaften der Figur im Laufe der Geschichte und innerhalb der Trilogie verändern. Und das hat für mich einen hohen Stellenwert: Die Stärken einer Figur, ihre Schwächen und ihre Entwicklung aufzuzeigen. Denn diese Entfaltung ist auch eng mit meinem Fortschritt verbunden. In allen meiner Figuren zeigt sich ein Teil von mir. Der Liebende. Der Achtsame. Der zürnend Ausbrechende. Der Geduldige und der Verstehende. Daher liegt es einfach an der Komplexität einer Figur und meiner Identifikation mit ihr, dass ich den Charakteren eine intensivere Beachtung schenke, als dem Schauplatz und der Beschreibung der Örtlichkeiten.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen? Worum ging es in der ersten Geschichte, die Du je geschrieben hast?
Bereits als Jugendliche habe ich für eine örtliche Zeitung recherchiert, hab Artikel verfasst und den Journalismus später zu meinem Nebenberuf gemacht. Doch das kreative Schreiben kam erst durch meine Kinder zu mir. Die erste Geschichte (ich muss schmunzeln, wenn ich mich daran erinnere) schrieb ich für meinen Sohn. Sie handelte von dem Ritter Gawein, der eines Nachts von einem mächtigen Drachen träumt. Dieser Drache würde Gawein seine Kräfte leihen und ihn damit unbesiegbar machen. Und so begab es sich, dass der Ritter nach ihm suchte. Nicht aufgab, bis er den Drachen gefunden hatte. Und dann wurde sein Traum Wirklichkeit. Denn der Drache war seit durch eine Weissagung der Vergangenheit mit dem Ritter verbunden.
 

Betreibst Du Recherche für die Reihe und falls ja, wie sieht die aus?
Ja. Sehr umfangreich. Und in der Trilogie flossen beständig mehr Details aus der keltischen Geschichte, dem Mythos der Kelten und das Wissen um die Kraft uralter Schriftsymbole – die Kraft der Runen – in die Geschichte ein.
Ich recherchiere dazu viel in Geschichtsbüchern, lese in der Bibliothek viele Quellen quer und suche nach weiteren Überlieferungen. Auch recherchiere ich die Orte der realen Welt genau. Dazu schaue ich mir Luftbilder an, lese Reiseberichte. Aber viele Eindrücke, die ich in der Trilogie aus Irland beschreibe, habe ich selbst erfahren. Besonders die Halbinsel Beara und die Dinglehalbinsel faszinierten mich sehr. Daher stammen viele der Landschaftseindrücke aus eigenen Reisen zu der grünen Insel.
Zusätzlich lese ich eine Menge über die Welt der Runen und deren Kräfte in sachgemäßer Literatur. Aber auch im Internet forsche ich oft nach Begriffen, suche dort nach Hinweisen, wie beispielsweise zu den Druiden und ihre Arbeit der Geomantik oder zu diversen Orden der Wiccas.
In der Gesamtbilanz kann ich sagen, dass ich überwiegend in (alten) Büchern stöbere und den Rest im Web recherchiere.

Du schreibst gerade an Band 3. Entwickelt sich die Geschichte inhaltlich genau so, wie Du es geplant hast?
Es gibt Abweichungen. Der rote Faden und die markanten Handlungspunkte sind geblieben, doch in den einzelnen Szenen gibt es – wie jedes Mal, in meinen Romanen – Abweichungen. Veränderungen in der Handlung, Veränderungen in der Figurenentwicklung. Und bei Band 3 schleicht sich sogar der Tod ins Geschehen. Ein Ereignis, das ich zu Beginn der Geschichte nicht gesehen habe. Und das ist immer wieder faszinierend für mich. Während des Schreibens versinke ich so tief ins Geschehen, dass ich dann erst all die einzelnen Begebenheiten sehen und fühlen kann. Das gelingt mir in der Tiefe vorher nie, wenn ich den Handlungsstrang und die einzelnen Szenen konzipiere.
Daher läuft es immer anders, als vorher geplant. Und dennoch passt es am Ende zusammen.

Wenn Du mit einer fiktiven Figur – ob nun aus deinen eigenen Werken oder denen eines anderen – eine Nacht um die Häuser ziehen dürftest bzw. müsstest: Wer wäre das und warum?
Es wäre Quinlan.
Er ist für mich derjenige Wächter, der am meisten durchstehen muss. Und dennoch seine Leichtigkeit am Leben nicht verliert. Er kann ernst sein. Und frech und vorlaut. Er lässt sich nicht so schnell was gefallen und hat einen angenehmen Elan, dem Fluss des Lebens zu begegnen. Er ist schnell am Kämpfen und doch kann er unheimlich einfühlsam und verständnisvoll sein. Und so jemanden würde ich mir sehr oft wünschen. Nicht nur für eine Nacht, um mit ihm um die Häuser zu ziehen. Er wäre ein ziemlich guter Freund für mich. Der Perfekte.

Amanda Kochs Buchvorstellung





Die Wächter von Avalon JugendFantasy-Trilogie, Band 1 Vertraue darauf, was mit dir geschieht. Eintauchen ins magische Land Amaduria Trauer. Sehnsucht. Das verraten die Augen der achtzehnjährigen Esmé Breckett – bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert. Der Geist von Avalon ruft nach ihr und sie fühlt einen Zauber um sich, der sie auf seltsamem Weg Raven Sutton treffen lässt. Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint? Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Avalon ist in Gefahr und mit der heiligen Insel auch das magische Land Amaduria. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift auch nach ihr. Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten? Das hochspannende Jugendfantasy-Debüt der Leipziger Autorin Amanda Koch beschreibt Avalon und das magische Amaduria im Wandel der Zeiten. „Die Prophezeiung“ ist der erste Teil der Jugendfantasy-Trilogie „Die Wächter von Avalon“. Der Ursprung von Amanda Kochs Trilogie liegt in einem Traum von einem großen Steinkreis und merkwürdig gekleideten Personen darin. Nichts mehr im Kopf außer ihrem Traum stand sie an einem grauen Novembermorgen auf und fing an darüber zu schreiben. 

Seiten 416
Hier Kaufen




Die Wächter von Avalon Jugendfantasy-Trilogie, Band 2 Dämonen, Lichtelfen und ein dunkles Erbe Droht das magische Amaduria am Erbe des Dämons der Finsternis zu zerbrechen? In der Nacht des achten Jahresvollmondes wurden auch Evolet und Quinlan?zu Wächtern geweiht. Eine alte Schriftrolle führt sie mit ihren Geschwistern in die andere Welt. Aber dort verfinstern im Königreich Ruadhan gefährliche Schattenwesen das Land. Das Schwert des Windes in Faelandon ist in Gefahr, und ein Fluch bedroht jegliche Hoffnung auf eine Neue Zeit. Dann greifen die düsteren Schatten des Mondes nach Avalon. Trotz aller Warnungen folgt die Lichtelfe Aylórien dem Ruf von Boann, der Hüterin des magischen Wasserkristalls. Die Flussnymphe flüstert geheimnisvolle Worte aus der Vergangenheit. Als Raven davon erfährt, ist er sich sicher: Die Dunkle Zeit hat Spuren hinterlassen. Was hat es mit den Schattenwesen auf sich, und welches Geheimnis verbindet die vier Königreiche von Amaduria? Wird es den Wächtern von Avalon gelingen, die Bedrohung durch den Fluch abzuwenden?

Seiten 448
Hier Kaufen 





Avalon wird erschüttert. Die Magie einer alten Kraftlinie scheint zu erwachen. Es ist eine Sternenkarte, die die Hohepriesterin in die irdische Welt blicken lässt. Jupiter durchwandert das goldene Tor der Sterne und schickt sein Licht nach Aran – die Insel mit der verschollenen Kraft des Wassers. Raven aber glaubt, darin ein ganz anderes Geheimnis zu erkennen und begibt sich mit Aylórien allein an den von Nagaina geweissagten Ort. Auf der Insel wirkt nicht nur die mystische Kraft des Meeres. Muireall gebietet dort über die Magie des Feuers und des Mondes. Und noch bevor die Wächter die Zeichen der Neuen Zeit verstehen, wirkt Muireall einen verhängnisvollen Zauber. Welche Mächte herrschen verborgen in der irdischen Welt? Und was ist die Wahrheit der Legende von Ýr aus längst vergangenen Tagen?

Seiten 512
Hier Kaufen



 

Amanda Koch Gewinnspiel



Gewinnt die Triologie
  Was ihr Dafür tun müßt?

- Likt meine Facebookseite
  https://www.facebook.com/phinchensfantasyworld

-likt die Trilogie https://www.facebook.com/DieWaechterVonAvalon/?fref=ts


  - Likt das Gewinnspiel und hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel

-  Um eure Chancen zu erhöhe und zwei mal in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst einen Kommentar unter dem Gewinnspiel auf meinem Blog
http://phinchensfantasyroom.blogspot.de/

-Darf gerne geteilt werden ;)

- Werdet Follower auf meinem Blog und sichert euch  Losnummer 3

  -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
- Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
- Die Verlosung Heute Abend 20 Uhr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass eure Adresse ausschließlich für den Versand des Gewinns an die Autorin oder den Verlag weitergegeben werden darf.
- Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
- Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 3Tagen nicht, wird neu ausgelost.
- Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
Viel Glück

 


Freitag, 18. Dezember 2015

Cat Lewis Blogtag


Interview

               Bücher

                           Gewinnspiel

                                              Cats Facebookseite 

                                                                              Cats Amrun Seite 


Cat Lewis im Interview


Magst du Dich mal kurz vorstellen?
Hallo :) Ich bin frischgebackene Jungautorin und schreibe unter meinem Pseudonym Cat Lewis romantische Geschichten. Anhand meiner drei Veröffentlichungen sieht man glaube ich ziemlich deutlich, dass ich eine Schwäche für Weihnachtsgeschichten habe :)
Wie ist es dazu gekommen, dass Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Angefangen hat alles schon recht früh mit ziemlich schlechten Fanficions und merkwürdigen RPGs. Schließlich hatte ich keine Lust mehr, das Harry Potter- und Herr der Ringe-Universum unsicher zu machen, und habe begonnen, mir eigene Geschichten auszudenken und diese auszuarbeiten.
 

Hast Du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?
Bedauerlicherweise ja, weswegen ich auch nicht so oft schreiben kann, wie ich gerne möchte. Mein Tag sollte definitiv 30 Stunden haben :P
Ich bin absoluter Serien- und Filmjunkie, gehe gerne zu Konzerten und zocke gemeinsam mit meinem Freund auf unseren diversen Spielekonsolen. Außerdem lese ich gerne, wobei das in diesem Jahr ziemlich zu kurz gekommen ist.
 

Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?
Glaube niemals einem Autor, der sagt, in seinem Roman stecke nichts von ihm drin. Ichverarbeite zwar keine Erlebnisse aus meinem Leben, aber in den Charakteren steckt teilweise schon recht viel von mir. Ab und an baue ich auch kleine Anekdoten ein, die mir wirklich passiert sind, aber das sind dann eher so Insider, die nur die Leute verstehen, die mich auch kennen.
 

Hast Du Rituale beim Schreiben?
Wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir auf, dass ich fast immer einen Latte Macchiato vor mir stehen habe.
Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Natürlich! Ich versuche immer, mich so gut es geht in meine Protagonisten hineinzuversetzen und wenn es mal wieder dramatisch wird, dann leide ich genauso mit.
 

Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Charakteristisch nein. Optisch habe ich immer genaue Vorstellungen, allerdings ist das niemand aus meinem näheren Bekanntenkreis.
 

Hast du auch noch andere Namen unter den Du schreibst?
Nein, ein Pseudonym reicht mir :)
 

Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
London ist für mich Inspiration pur! Als ich im September wieder einmal dort war, saß ich in der Bahn und habe über den Plot einer Urban Fantasy-Geschichte nachgedacht, an der ich seit längerer Zeit arbeite. Und dann sah ich meine Charaktere förmlich durch die U-Bahn rennen und die Szene setzte sich ganz klar in meinem Kopf zusammen. Zum Glück habe ich immer einen Stift und ein Notizbuch bei mir ;)
Ansonsten inspiriert mich die Band Three Days Grace sehr. Die Musik läuft fast immer, wenn ich schreibe, und es hilft mir morgens auf dem Weg zur Arbeit, über meine Geschichten nachzudenken.
 

Was machst Du, nachdem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer?
Ich mache erst einmal Pause, um mir Gedanken um ein neues Projekt zu machen. Ich brauche oft mehrere Anläufe, denn nicht jede Idee setze ich automatisch auch um. Meistens plotte ich erstmal alles durch, schreibe vielleicht sogar schon ein paar Seiten und entscheide dann, ob ich Spaß daran habe oder nicht.
 

Hast du ein Neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?
Momentan bin ich gerade wieder in der „Findungsphase“. Ich habe drei angefangene Romane und ich möchte sie unbedingt auch alle beenden. Allerdings treibt mich jede dieser Geschichten auf ihre Art und Weise in den Wahnsinn, sodass ich bisher nur verraten kann, dass es sich um Urban Fantasy, New Adult und einen Liebesroman handelt. Ob und wie davon jemals etwas erscheinen wird, kann ich jetzt noch nicht sagen.
 

Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Ich habe selbst vor Jahren als Bloggerin angefangen und schreibe auch immer noch Rezensionen. Allerdings erlebe ich das alles jetzt von der anderen Seite und muss feststellen, dass Rezensionen das A und O für Autoren sind – vor allem in der heutigen Zeit, wo man viel zu schnell in der Masse untergeht.
Ich habe zwar vorher gewusst, worauf ich mich einlasse, aber gerade am Anfang sind negative Kritiken noch wie ein Schlag in die Magengegend. Andererseits wächst man auch mit seinen Aufgaben und sollte sich nicht unterkriegen lassen. Wenn es gut begründete Rezensionen sind, sollte man als Autor lernen, einen Nutzen daraus zu ziehen und seine Schwächen auszubügeln.
 

Was bewunderst Du an anderen Autoren? Hast Du ein Vorbild?
Ich bewundere, wenn Autoren ihr Ding durchziehen. Ich habe einen riesigen Respekt vor Stephenie Meyer und E.L. James, denn sie müssen so viel einstecken und machen trotzdem weiter. Sie lassen sich nicht von ihrem Weg abbringen.
Mein Vorbild hingegen ist Jeaniene Frost.
 

Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Als mein 12jähriger Neffe mein Buch gelesen hat und mir gesagt hat „Ich möchte auch mal so toll schreiben können wie du!“
 

In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
In einem Roman von Jeaniene Frost. Ich will die Heldin mit der großen Klappe sein, die allen Bösewichten einen gehörigen Arschtritt verpasst :P
 

Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Gebt nicht auf, egal, was passiert.

Vielen lieben Dank das Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast
Ich habe zu danken ;)